Whiskys

Ein echter Sachse durch und durch

Whisky ist MEHR. Mehr, als nur eine Spirituose von vielen. Whisky ist ein Lebensgefühl. Zur Herstellung gehört mehr, als die Destillation von Getreidemaische, mehr als das Abfüllen in Holzfässer. Es ist die Perfektion der Prozesse, die uns antreibt, und die HELLINGER 42 zu einem echten Sachsen werden lässt.

Denn das schottische Vorbild wird in unserer Manufaktur durch sächsische Präzsion erst zu etwas ganz Besonderem. Es ist das hiesige Handwerk, die Lagerung in Dresden – hier atmet unser Single Malt die bewegte Geschichte der Landeshauptstadt ein – der Charme und die Seele Sachsens, die HELLINGER 42 zur einzig wahren Antwort für Whisky-Kenner macht.

Hellinger 42

Einzigartig · Charmant · Sächsisch!

Die Reifung in amerikanischen Bourbonfässern verleiht ihm seine goldene Farbe und seinen runden Geschmack.

Nase:

Helles duftendes Obst, vor allem Apfel und Pfirsich. Vanille gemischt mit Honig und einer leichten Malznote. Ein leichter Anflug von im Fass gereiften Weißwein.

Geschmack:

Der erste Eindruck ist mild mit einem harmonischen Mundgefühl. Dann baut sich die Würze auf, Vanille im Vordergrund. Aber auch wieder Pfirsich, Gewürze und ein Anklang von Kokosnuss. Toffee und bunter Pfeffer kommen später hinzu.

Abgang:

Ein harmonischer aber kurzer Abgang mit Vanille, Holz und Toffee.

Hellinger 42 Rauch

Einzigartig · Rauchig · Sächsisch!

Das Räuchern über Torf und die Reifung in amerikanischen Bourbonfässern verleiht ihm seine dunkelgoldene Farbe und seinen vollen rauchigen Geschmack.

Nase:

Ein leichter malziger Rauch mit Vanille, Honig und Anklängen von Orange und Mandarine. Äpfel, Birnen und schmelzende Bitterschokolade.

Geschmack:

Klarer zarter Rauch ohne medizinische Noten. Vanille, Gewürznelken, Pfeffer. Später wird der Rauch deutlicher. Lagerfeuerrauch mit Karamell verbunden dominiert vor hellen Früchten.

Abgang:

Ein kurzer heftig mit Rauch verbundener Abgang, der von Gewürzen geprägt wird.

Hellinger 42 Sherry

Einzigartig · fruchtig · Sächsisch!

In amerikanischen Bourbonfässern gelagert, reift er anschließend in Sherryfässern nach. So erhält er seine bernsteinfarbige Farbe und seine fruchtig nussige Note.

Nase:

Eine Flut von Sherrytypischen Aromen. Dunkle reife Früchte, Nüsse, Rosinen, dunkle Schokolade und Kakao. Wenig Holz, ein Hauch von Vanille verbunden mit glasierten Mandarinen und zarten Zitrusaromen.

Geschmack:

Vollmundig, ölig, würzig verbunden mit viel reifer Frucht. Rosinen und wieder dunkle Schokolade und Kakao. Später folgen Röstaromen, Gewürze, Toffee und ein Hauch Kaffee.

Abgang:

Kräftig und trocken. Dunkle Schokolade, ein Hauch Ingwer. Rosinen, Kakao und Toffee verbleiben.

Hellinger 42 Port

Einzigartig · Vollmundig · Sächsisch!

– Einzelfassabfüllung –

In amerikanischen Bourbonfässern gelagert, reift er anschließend in Portweinfässern nach. So erhält er seine dunkle Farbe und seine vollmundige, würzige Note.

Nase:

Floral mit edlen Gewürzen, Kräutern und Zitrusfrucht. Die Süße von Karamell und Honig und weiter Hinten Rotwein, Ingwer und zarte Eiche.

Geschmack:

Vollmundig, cremig als eine Melange von Bratäpfeln eingelegten Birnen, Sauerkirschen und Karamell. Später kommen Kräuter, Wildfrüchte und Eiche hinzu.

Abgang:

Im Abgang komplex mit Eiche und einer wärmenden malzigen Süße verbunden mit einer Spur Zitrus.

Siehdichfür

Mystisch · Torfig · Stark!

Beim Mälzen über Torf geräuchert, in amerikanischen Bourbonfässern gereift und in Sherryfässern finisiert. Bei der Herstellung dieses besonderen Whiskys wird auch Wasser aus Siehdichfür verwendet. Dieses verleiht dem SIEHDICHFÜR seine besondere mystische Note. Die Sage zur Entstehung des Namens Siehdichfür stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. Als 1632 schwedische Reiter plündernd und brandschatzend in das Vogtland eindrangen, zogen sie auch durch Grünbach. Die Reiter wollten einen Weg nach Schöneck wissen und fragen die alte Frau Wittigen, wo es denn lang ginge. Diese ahnte wohl, dass dies nichts Gutes für die Schönecker bedeutete und schwieg. Erst als man sie bedrohte und ihr Haus anzündete, zeigte sie den Reitern den Weg: Aber nicht den richtigen, sondern einen Weg, der ins Moor führte und rief ihnen zu: „Sieht eich four!“ Dort sollen sie im Sumpf versunken sein. Noch heute stahlt dieser Ort eine mystische Atmosphäre aus, die sich auf den SIEHDICHFÜR überträgt und ihn so einzigartig macht.

Nase:

Typischer Lagerfeuerrauch mit Räucherspeck und Spekulatiusgewürz. Süße dunkle Trockenfrüchte, Schokolade und leichten Vanillenoten.

Geschmack:

Komplex und vielschichtig dabei kraftvoll, warm, mit Rosinen und dunkler Schokolade. Der Rauch und die Eiche setzen einen Kontrapunkt zu Toffee und karamellisierten Früchten.

Abgang:

Kräftig und dicht. Wenn der Rauch vergangen ist verweilen Toffee und Vanille schmeichelnd am Gaumen.

Inte lämpligt för svenskar